ANALYSE UND ONLINE-MONITORING VON PROZESSWASSER PROZESSWASSER

 

Eine regelmäßige Analyse des Prozesswassers und deren Dokumentation ist systemimmanent und unabdingbar.

 

Mikroorganismen, korrosive Partikel, Mineralien, Schwebstoffe, sonstige Verunreinigungen:
Die Liste der Verschmutzungen, die im Prozesswasser auftreten können, ist umfangreich. Deshalb gehört es zu den Pflichten des Anwenders einer Kälte- oder generell einer Prozessanlage, das Wasser entsprechend aufzubereiten.

Je nach Anwendungsfall ist auch eine regelmäßige Analyse des Prozesswassers und die Dokumentation dieser Analyse empfehlenswert.

L&R arbeitet intensiv und vertrauensvoll mit einem seit Jahren etablieten Dienstleister zusammen. Es wird auf Wunsch das gesamte Management der wasserführenden Systeme im Rahmen der 42. BimSchV sowie der VDI-Richtlinie 2047-2 übernommen. Dazu gehören u.a. die Durchführung der behördlich angeordneten Kontrollmessungen, die Überwachung der Systeme, die Kontrolle der Produktvorberatung (Aufbereitungs- Chemikalien) sowie die eigenständige Logistikabwicklung bis hin zum „Betreibermodell“. Dabei werden die Abwasserrichtlinien komplett eingehalten.

Zum Online-Monitoring gehört die kontinuierliche Messung der jeweils relevanten Parameter. Hierzu wird das Prozesswasser über einen Bypass zum Messgerät geführt. Eine Controller-Einheit zeichnet Messparameter (pH-Wert, Leitfähigkeit, Redox-Potenzial, Trübung, …) oder die Konzentration definierter Stoffe auf und steuert die Dosierpumpen entsprechend.

So wird die Voraussetzung für eine automatisierte und bedarfsgerechte Dosierung von bis zu drei Aufbereitungs-Chemikalien geschaffen.

Darin enthalten ist:

  • die Enthärtung Ihres Einspeisewassers
  • Korrosionsschutzdosierung
  • Biozidzugabe- bzw. deren Kombinationspräparate wie Inhibitoren zur Verhinderung von Korrosion und Keimbelastung

Ein wesentlicher Effekt:

Sollten Qualitätsprobleme mit dem Kühl- oder Prozesswasser auftreten, stehen sofort umfangreiche Datensätze und Dokumentationen zur Ursachenanalyse zur Verfügung.

Das gibt dem Anwender zusätzliche Sicherheit und erhöht auch die Zuverlässigkeit der Aufbereitungsanlagen.